# dreizehn

20150911_124213

„Ah, der urbane Dschungel“, murmelte er zufrieden und steckte das Tomatenmesser wieder in den abgewetzten Ledergürtel. Mit beiden Händen und einem schon fast unanständigen Ächzen, das einen Passanten im massgeschneiderten Geschäftsanzug an seinen Lieblingstennisspieler erinnerte, hob er den erlegten Plastiklöwen in seinen Gassenjeep. Er hatte gerade die Ladenfläche geschlossen, als ein Windstoss durch die Strassenschluchten preschte und ihm seinen pinken, mit Pailletten besetzten Cowboyhut vom Kopf riss. Eine Weile schaute er zu, wie der Hut über den Asphalt tanzte. „Man nimmt und man gibt“, sagte er schliesslich mit einem Schulterzucken und stieg in sein Gefährt. Ein Blick in den Rückspiegel brachte das Lächeln zurück in seine regenwaldgrünen Augen. „Ein fairer Tausch“, nickte er, löste die Handbremse und gab Gas.

Advertisements

Ein Gedanke zu “# dreizehn

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s